Heilbad

Heilbad Levern

Vor ca. 300 Jahren wurden die extremen Schwefel- und Stahlquellen vom damaligen Eigentümer des Meyerhofes erschlossen, auf was dann um 1835 ein Bauernbad mit zwei kleinen Betrieben begründet wurde.

Der Betrieb Stallmann der um 1851 begründet wurde besteht auch noch.

Die Gründung des Heilbades

In einer Zeit wo man nur auf Kräuter, Mineralien, tierische Produkte und
Wassertherapien zur Erleichterung und Besserung von Krankheiten zugreifen konnte trugen die Heilerfolge der starken Schwefelquelle zur Gründung eines Heilbades bei.
Rheumatische Erkrankungen, Gelenkschäden sowie Lähmungen
nach Schlaganfällen wurden mit Bade- und Trinkkuren behandelt.

Heilende Moorbäder und Moorpackungen trugen zusätzlich zur
individuellen Besserung bei.
Die Anfänge bestanden aus sogenannten Badebütten – also hölzerne Badewannen in denen erhitztes Schwefelwasser befüllt wurde.

Die Gründung des Badehauses 1700

Erst um 1700 entstand das Badehaus und um 1951 ein neues Badehaus mit 17 Badewannen wie es dieser Tage zu sehen ist.
Neben dem Bad ist ein Riegelhaus das vorher den Badebetrieb
beherbergte.

Die Zukunft des Heilbades

Seit längeren Jahren ist der Badebetrieb in Levern leider eingestellt.

Anno 2007 waren unterschiedliche Machbarkeitsstudien am Laufen ob der Badebetrieb als ein Gesundheitszentrum wieder als Unternehmen erfolgreich sein könnte.
Das Bad hat mittlerweile neue Eigentümer, die es wohl wieder in Betrieb
nehmen möchten.
Ein Sachverständigengutachten über die Natur der Schwefelquelle ist sehr gut ausgefallen, sehr im Sinne des Betreibers und es ist abzuwarten was passiert in der nächster Zeit.
Es ist angedacht ein Gesundheits – Zentrum mit Restaurant, Wellnessbereich, Hotel und anderen, der Gesundheit förderen Institutionen, aufzustellen.
Ein Ärzte- bzw Therapiehaus ist schon fertigestellt und in Betrieb.

Die Aussichten des Heilbades stehen gut

Es blebt zu hoffen das diese Pläne Wirklichkeit werden und Levern wieder über kurz oder lang den Vermerk Heilbad im Ortsschild führen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *